Spot On: Vintage Schmuck von Christian Dior

1947 revolutionierte Christian Dior (1905 -1957) die Nachkriegsmode mit seinem “New Look”, der für die Rückkehr der Weiblichkeit stand. Von Beginn an gehörten passende Schmuckstücke mit zur ultrafemininen Garderobe und Christian Dior propagierte Modeschmuck zum neuen “Must Have”-Accessoire der Pariser Mode. Seine langjährige Zusammenarbeit mit der Pforzheimer Schmuckmanufaktur Henkel & Grosse war legendär und fasziniert uns bis heute!

Frühjahr/Sommer-Kollektion, 1962. Bijoux Christian Dior

Frühjahr/Sommer-Kollektion, 1962. Bijoux Christian Dior

DIOR Modeschmuck - ausgefallene Designs & höchste Qualität

“Geflügelte Pferde”, Henkel & Grosse für Christian Dior, 1955

“Geflügelte Pferde”, Henkel & Grosse für Christian Dior, 1955

Für das Haute Couture Modehaus waren in den frühen Jahren profilierte Designer wie Maryse Blanchard und Mme Gripoix (die ebenso für CHANEL aufwändige Schmuckstücke mit Glasfluss entworfen hat) tätig. 1955 kam es mit der großen Expansion des Modehauses zu einem Sondervertrag zwischen Christian Dior und der Schmuckfirma Henkel & Grosse aus Pforzheim in Deutschland.

Henkel & Grosse für Chr. Dior

Der Vertrag zwischen dem Pariser Modehaus und der deutschen Schmuckmanufaktur war auf außergewöhnliche 50 Jahre angelegt und beinhaltete die exklusive Vertriebs- & Produktionslizenz für Dior-Schmuck. Henkel & Grosse war für seine hohe Qualität und einzigartige Handarbeit europaweit bekannt und wurde auch aufgrund seines optimalen Vertriebsnetzes ausgewählt. In den ersten Jahren der Zusammenarbeit hat Dior seine Designs noch eigenständig von Paris nach Pforzheim geschickt. Nach einer erfolgreichen Anlaufzeit wurden ab Mitte der 60er Jahre sämtliche Schmuckstücke von Inhouse-Designern der Firma Henkel & Grosse entworfen. Das in vier Generationen geführte Familien-Unternehmen hatte in seinen besten Zeiten über 600 Mitarbeiter und einen weltweiten Vertrieb. Der in Pforzheim entworfene Modeschmuck „DIOR“ und „Grosse“ wurde in Pforzheim und in den USA produziert und stand für zeitgemäßes Design und technische Innovation. 2005 zog sich die Familie Grosse zurück und das Unternehmen ging im Dior-Konzern auf.

Marc Bohan “Directeur Artistique” des Hauses Dior zu Besuch bei Henkel & Grosse in Pforzheim, 1962

Marc Bohan “Directeur Artistique” des Hauses Dior zu Besuch bei Henkel & Grosse in Pforzheim, 1962

“Modeschmuck konnte Träume erfüllen.”

Die 50 Jahre “Bijoux Christian Dior by Henkel & Grosse” stehen für ein Zeitalter voll Kreativität und Innovation. Grenzen und Vorurteile zwischen “echt” und “falsch” verwischten und der Modeschmuck avancierte zu einer eigenständigen Kunstform, dank ideenreicher Entwürfe und meisterlicher Ausführung. Die Entwürfe ließen sich in zwei Kategorien einordnen: In reinen Fantasieschmuck, der ungeniert künstlich seinen eigenen Idealvorstellungen folgte, und klassische Schmuckstücke, die nach den Vorbildern von “Echtschmuck” gefertigt wurden und in Qualität und Ausführung diesen meist überlegen waren.

“Es gibt Modeschmuck und Schmuck, den man zur Mode trägt. Ein Modetrend wird nicht alleine durch Kleidung geprägt, sondern durch kreative Köpfe verschiedener Disziplinen: Architektur, Automobildesign, Malerei und Skulptur. Es geht in erster Linie darum, die Augen offen zu halten und intuitiv den Zeitgeist zu erfassen.”

- Michael Grosse, Henkel & Grosse Pforzheim

Während des Zeitraumes der Zusammenarbeit sind nicht nur unglaubliche Schmuckensembles entstanden, die heute einen extrem hohen Sammlerwert aufweisen, sondern auch große Innovationen aufgekommen! In Kooperation mit der Tiroler Glasmanufaktur Swarovski wurde 1956 der erste Glasstein mit irisierender Oberfläche hergestellt. Die Strasssteine schillern wie Fischschuppen in verschiedenen Farben und sind in Fachkreisen unter der Bezeichnung “Aurora Borealis” bekannt. Diese Steine gehörten zu Diors Lieblingskristallen und wurden in etlichen Schmuckkreationen verarbeitet.

Typisch für Dior Schmuck ist die gekonnte Spielerei verschiedener Stilepochen! Die Designer probierten ständig neue Motive mit verschiedenen Oberflächenstrukturen, Steinzusammensetzungen und Farbkombinationen aus. Für mich gehört Dior-Schmuck zu den sammelwürdigsten und zugleich tragbarsten Vintage Stücken, die derzeit hergestellt wurden!
— Felicia Kufferath-Kassner, Gründerin von FV
 

Unsere FV-Buchempfehlungen

Tipp #1: Christian Dior - Das kleine Buch der Mode

Nach 50 Jahren ist Christian Diors zeitloses Mode-ABC endlich wieder in deutscher Sprache erhältlich:  14,95 Euro ;  Eden Books Verlag .

Nach 50 Jahren ist Christian Diors zeitloses Mode-ABC endlich wieder in deutscher Sprache erhältlich: 14,95 Euro; Eden Books Verlag.

In Christian Diors berühmten “ABC der Mode” von 1954 wird Modeschmuck zum essentiellen Bestandteil der Garderobe:

“Tragen Sie Ihren Schmuck häufig, damit Sie möglichst viel von ihm haben. Eine Kette mit Steinbesatz wird zu einem dekolletierten Abendkleid ebenso bezaubernd aussehen wie nachmittags zu einem schwarzen Pullover. Modeschmuck und echter Schmuck sind zwei völlig verschiedene Dinge und sollten nie verwechselt oder vermischt werden.”

Damit ermunterte der Modeschöpfer Frauen, Modeschmuck zu tragen und Neues auszuprobieren. Von A bis Z werden alle wichtigen Stichworte aus dem Bereich der Mode, über die jede stilbewußte Frau Bescheid wissen sollte, behandelt. Der klassische “New Look”, der Dior berühmt machte, überzeugt auch heute noch durch seine zeitlose Eleganz und liegt absolut im Trend.

Beim Lesen begibt man sich auf eine vergnügliche Reise zurück in die 50iger Jahre. Die schönen Fotos und Modezeichnungen bereiten dabei besondere Freude. Dieses Buch ist unser TIPP für gemütliche Sofaabende, aber auch als Geschenk-Highlight für jede Modebegeisterte Frau!

 

Tipp #2: 100 Jahre Leidenschaft für Grossé + Bijoux Christian Dior

100 Jahre Firmengeschichte by Henkel & Grosse, von Vivienne Becker (et al.),  49,80 € ;  ARNOLDSCHE Verlag.

100 Jahre Firmengeschichte by Henkel & Grosse, von Vivienne Becker (et al.), 49,80 €; ARNOLDSCHE Verlag.

Wer gerne mehr über die berühmte Kooperation mit der Firma Henkel & Grosse erfahren möchte und sich von einzigartigen Fotos der besten Schmuckensembles inspirieren lassen will, sollte sich die Ausgabe zum 100-jährigen Firmenjubiläum “100 Jahre Leidenschaft für Grossé + Bijoux Christian Dior” ansehen.

Hier wird dem Leser ein Einblick “hinter die Kulissen” der Pforzheimer Schmuckproduktion gegeben. Besonders die alten Fotos vermitteln einem das Gefühl einer wunderbaren Zeitreise! Neben der ereignisreichen Firmengeschichte werden auch die Herstellungstechniken und die verschiedenen Signaturen näher beleuchtet. Ein toller Schmöker - für Sammler und alle Schmuck-Fans!!!

 

Text- & Bild-Quellen:

(1)  Gisela Wiegert (2018): Bijoux Bijoux! Modeschmuck von Chanel bis Dior. Sammlung Gisela Wiegert. Katalog zur Ausstellung.

(2) Vivienne Becker (et al.) (2010): 100 Jahre Leidenschaft für Grossé + Bijoux Christian Dior by Henkel & Grosse.